Lesrunde IIII zweiundzwanzig

Mittwoch, 12. Februar 2014

Sieben. Acht. Neun. Zehn (S. 108-159)

omg so eine Kehrtwendung hätte ich echt nicht gerechnet. Er hat ein Ziel und gibt es auf..? Ich bin gespannt ob sie nun doch zurück fahren oder ganz nach Frankreich gehen. Das verloren sein wurde schön aufgegriffen ich kann total mitfühlen :( -... Ich musste sogar fast weinen :(
8 - Eine last fällt von ihm. Er ist seinen verloren leben ein Stück näher gekommen, so habe ich jedenfalls das Gefühl. .. er will andere Wege gehen wie Samuel und Laure und endlich sieht er wieder Farben. Farbe in sein Leben, ich habe das Gefühl das ihn eine große lässt abgefallen ist.
Da dachte ich einen Moment es ginge bergauf da will er sich umbringen ._. Seine Entschlossenheit hat mich gefesselt ich wüsste zu gerne wie Samuel und Laure reagiert haben als sie entdeckten das sie nur noch zu zweit sind. Am ende des Kapitels war die Rückblende schön der Zwiespalt zwischen dem jetzt und den Wunsch zu sterben und den Moment von früher einfach zu leben raubt mir die Worte.
10, Ich bin mir sicher, kein Roman Schreiber lässt eine Figur so leiden dennoch hat am Ende der Erzähler seinen Weg gefunden, sich entschieden ihn zu gehen und hat es geschafft. Wir erfahren was aus den anderen geworden ist. Besseres ende gäbe es nicht, da es wieso keine alternative gäbe.


xx Ria


ps.: Juhu ich freue mich euch morgen einen tolle neuigkeiten zu verkünden, zudem wird es nach dieser Leserunde einen Tagg geben (: & wir haben ja noch unser Valentinstag Spezial ;)) <3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Design by Mira Dilemma.