Person A - Eigener Text

Montag, 7. April 2014

Challengs


Bei Lovelybooks.de bekamen wir Bloger die Aufgabe als Person A aus letzendlich sind wir den Universum egal, unsere Geschichte zu schreiben. Leider hat mir die Zeit nicht gereicht um dies rechtzeitig zu beenden nun also folgt es auf den Blog viel spaß:

Kaum hatte ich die Brille aufgesetzt kamen auch die Errinerungen wie kleiner Bilder in meinen Kopf, die mir halfen mich zu orientieren Die Katze die vor mir lag, hieß Luna und gehörte mir, in übertragenen Sinne. Aber eigentlich gehörte Sie Sophia, Sophia war 23 Jahre jung und ziemlich Planlos sowie Chaotisch. Ihr Zimmer war zwar außer ordentlich Aufgeräumt, fast schon steril wirkte es, aber ich war mir sicher sobald ich nur eine Schublage öffnete würde mir der gesamte Inhalt entgegen kommen. Ich brauchte einen Kaffee, am besten eine Latte Machiote, ich war froh das ich heute mir Zeit lassen konnte und so ein besseren über blick über das jetzige Leben so bekam. Arbeiten konnte ich von zuhause den Sophia war eine Junge Autorin die an ihren zweiten Roman schrieb. Zu schade das ich ausrechnet heute in ihr steckte, der Laptop war aufklappt und als ich das touchfeld leicht berührte fuhr der Laptop lautlos hoch. Ein Passwort brauchte ich nicht, ein paar Mausklicks waren nur nötig um ihr Roman auf den Bildschirm zu holen, eine gebunden Ausgabe würde ich wohl nie in meinen Händen halten, wenn ja würde ich mich wahrscheinlich nur schemenhaft an ihr Leben erinnern. Sie gehörte zu vielen gesichtslosen geschichteten die mich in meinen leben bislang begleitet habe, nach diesen Tag, würde ich sie vergessen und morgen woanders aufwachen Manchmal versuchte ich mich an das Ich zu erinnern was ich einmal war, aber das gelang mir noch nie. In diesen Moment versuch ich mir auch immer einzureden das es nicht gut ist, eine echte Bindung, so was wie mitempfand für den Körper nachzuempfinden Ich muss kalt und stumpf bleiben, mein leben lang Ich weiß nicht ob ich säter, oder sterben werde Ob ich jemals eine eigene Familie gründen werde oder Verliebtsein werden Wahrscheinlich eher nicht, da ich schon aufgehört habe zu zählen in wie viel Körpern ich aufgewacht bin. Mein Gedanken Gang wird unterbrochen, der Laptop erhellt sich kurz und der Skype Chat blickt wild. Eine Freundin, flüchtige bekannte oder ihr freund, schießt es mir durch den Kopf könnte es sein. Ich weiß´es weil sie es weiß. Mein Herz schlägt schneller, ich hoffe das es ihr freund ist, lange haben sie sich nicht mehr gesehen, er ist oft unterwegs, zu viel findet sie. Aber irgendwie muss man das Leben welches sie führen finanzieren Ich klicke auf den Orangen Button drauf und es öffnet sich ein fester, nur schemenhaft kann ich eine Person erkennen bis diese endlich scharf wird. Es ist ihr freund, zu schade das sie sich nicht erinnern wird, wie das Gespräch lief. Sie wird sich sorgen machen warum er sich nicht meldet, aber das ist nicht meine Sache Ein lächeln ist auf meinen Lippen und wie von selbst beginne ich mit dem gesrpäch. Mehrer Stunden hat es gedauert, ich bin Ko von dem was ich erfahren habe, mir wurde vorenthalten das sie Streit hatten, die Betonung liegt auf hatten. Ich hab mich entschuldigt für etwas wovon ich nicht mal wusste was passiert wer, aber durch mein latent jeden Tag wer anders zu sein habe ich ausgefeilte Schauspiel Künste. Er hat mir jede Lüge geglaubt und die bestätige, wir habe uns am ende eine gute Nacht gewünscht und uns gesagt das wir uns lieben. Sie werden wohl irgendwann heiraten, davon bin ich überzeugt. Nur was er nicht weiß ist, das sie Schwanger von ihm ist, das wusste ich weil es immer wieder in meinen Gedanken aufgetaucht ist. Es war ein ziemlicher Akt es ihn nicht zusagen, aber ich darf mich nun mal nicht zu sehr in Sachen einmischen die mich nichts angehen. Zu schade, ich hätte gerne gesehen wie er sich gefreut hätte. Standessen vertreib ich mir die Zeit anders. Es ist nicht viel zu machen, da ich nicht arbeiten muss oder zur Uni hetzen muss. Im Buch mag ich auch nicht weiterschreiben, da es mir etwas falsch vorkommt eine Geschichte fortzusetzen die ich nicht kenne, ein paar mal habe ich sie angelesen aber mein Geschmack trifft es nicht zu. Ich hatte schon deutlich bessere Lektüren gehabt um die Langeweile zu verjagen, wen sie damit umhauen will bleibt mir ein Rätsel, geschweige den eine Verlag zu finden. Aber das wird ab morgen nicht mehr mein Problem sein. Ich entschließe mich ein schönes Schaumbad zu nehmen, so ein Luxus ist mir selten vergönnt, fast versinke ich in den hohen Schaum und schau der Katze zu wie sie dem nassen boten ausweicht. Ein zweimal tausche ich unter und höre nur das rauschen in meinen Ohren. So einfach wäre es diesen Körper ein ende zu setzten, doch das ist mir nicht erlaubt. Ich darf niemanden verletzen, niemand darf zu schaden kommen. Bis jetzt hielt ich die regeln ein, wer sollte mich auch daran hindern? Aber einmal die grenze überschreiten, ist das wirklich verboten?

xx Ria

ps.: Wollt ihr mehr solcher sachen? 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Design by Mira Dilemma.